23 Hubert Gloss IMG_6581_cr_300

Wasserhäuschen – bedrohte Art in Frankfurt

1863 wurde das erste Wasserhäuschen in Frankfurt genehmigt und hat seitdem eine ständige »Häutung« erlebt. Im Angebot zunächst nur Wasser – später »Minikaufhaus« für alle Lebenslagen mit Öffnungszeiten deutlich über den Bestimmungen des Ladenschlussgesetzes (wer erinnert sich noch – es galt bis 2003/2006). Seit der allgemeinen Erweiterung der Öffnungszeiten müssen diese Wasserhäuschen (Trinkhallen, Kioske) dem Druck der übermächtigen Einzelhandelsketten, Tankstellen und der kommunalen Bürokratie standhalten. Viele sind inzwischen gescheitert oder wurden von ihrem Platz verdrängt. Der verbliebene Rest kämpft leidenschaftlich ums Überleben, mit vielfältigen Ideen.

Während lange Jahre eher problematische Kunden die Szene bestimmten, gab es in den letzten Jahren einen deutlichen Wandel. Zunehmend entdecken die Anwohner den Charme dieses Treffpunkts. Jedes Wasserhäuschen hat seinen eigenen Charakter – stark von der individuellen Persönlichkeit des Inhabers geprägt.

Der Umgang mit dieser sehr frankfurterischen Einrichtung ist unkompliziert. Man geht einfach hin und wartet, was passiert. Man kann sich aber auch mit »professioneller Hilfe« nähern. Wir haben an einer Führung mit Hubert Gloss teilgenommen. Da sich unsere Tour quer durch Frankfurt bewegte, sind wir überwiegend mit Bus und Tram gefahren.

Weitere Infos bei Wasserhäuschen.eu  und bei Facebook Linie 11

Klick auf Vorschaubild = großes Bild

IMG_4408_cr_300

Sommerwerft 2016 – leider schon vorbei

Zum Schluss zeigte Antagon mit »Package« den Irrsinn der Arbeitswelt – mit furiosen Acts und Effekten. Wir drücken den Machern die Daumen, dass sie mit schwarzen Zahlen abschließen konnten und hoffen, dass sie im nächsten Jahr wieder die (27.) Sommerwerft auf die Beine stellen.

Spektakel in Frankfurt – Sommerwerft startet in 15. Saison

Ein buntes Völkchen aus fantasievollen Gestalten – Künstler u. a. mit russischen, südamerikanischen, spanischen und natürlich auch deutschen Wurzeln, traf sich am Goetheplatz. Mit Maskerade, Musik und Tanz fanden sie ein passendes internationales Publikum, das sich gerne beim Shoppen unterbrechen ließ und begeistert zum Handy griff. Nach einem »Demonstrationszug« zum Römer – mit starker Polizeibegleitung (2 Motorräder, 5 Mannschaftswagen bei ca. 50 »Demonstranten«!) ging es am Sommerwerftgelände mit dem Programm los. Bis 7. August werden Musik, Theater, Workshops und Film geboten – für Erwachsene und Kinder. Das Ganze wird von »Protagon – Freunde und Förderer freier Theateraktion« mit vielen ehrenamtlichen Helfern gestemmt. Der beträchtliche finanzielle Aufwand wird aus Spenden, Mitgliedsbeiträgen, Einnahmen aus Essens- und Getränkeverkäufen finanziert. Aus öffentlichen Töpfen kommt auch etwas – es könnte mehr sein! Die neue Stadtregierung will künftig das Budget für unabhängige Kunst aufstocken. Vielleicht kommt auch etwas bei der Sommerwerft an? Die neue Stadträtin Ina Hartwig hat hoffentlich ein Herz für diese gewaltige kreative Quelle, besonders in einer Zeit, in der das Fremde zunehmend als bedrohlich empfunden wird.

Leider kann ich in den nächsten Tagen nicht dabei sein. Nächster Bericht ab 2.8.

Klick auf Vorschaufbild = großes Bild

00 IMG_2630_cr_200

Fechenheim | Kunstaktionen – Aktionskunst

Der Verein PolymerFM vergibt jährlich Stipendien an Kinder bzw. Jugendliche zwischen 11 und 20 Jahren.  Am 9.7.2016 zeigten die Stipendiaten 2015/16 ihre Werke, die unter dem Motto »Kunstaktionen – Aktionskunst« standen. Sie haben mit viel Freude und Einsatz gemeinsam Mobile für die Straßenlaternen in der Straße Alt Fechenheim entworfen und mit kunstvoll gestalteten mobilen Müllbehältern den Dialog mit den Passanten in Fechenheim gesucht. Die Konzepte wurden gemeinsam erarbeitet und künstlerisch umgesetzt. An ihrer Seite stand Sabine Lauer von »DAS KUNSTBÜRO«. Sie hat die Mädchen (Jungs waren dafür nicht zu gewinnen) motiviert und inspiriert. Die Gespräche mit den Fechenheimern zum Thema Müll waren eine besondere Herausforderung. Galt es doch, »Fremde« anzusprechen und sein Anliegen »zu verkaufen«. In einigen Fällen mussten zunächst Verständnisprobleme überwunden werden. Bemerkenswert ist, dass etliche Mädchen ausländische Wurzeln haben. Sie kommen aus kroatischen, marokkanischen, kurdischen Familien – sind aber erkennbar hier angekommen.

Nun beginnt die nächste Runde mit dem Motto »Enkaustik | Kunst mit Wachs«. (Enkaustik = malen mit Wachs). Interessenten finden weitere Infos hier.

 

FRA Nordwest – zum Greifen nah

Tonnenschwere Flugzeuge schweben scheinbar federleicht heran und setzen »sanft« auf – der Traum vom Fliegen – aus nächster Nähe zu erleben.

Viele kennen den Aussichtspunkt bei der Fußgängerbrücke Zeppelinheim neben der A5 (Anfahrt mit S-Bahn – Station Zeppelinheim). Besonders beeindruckend, wenn man von dort aus nach Norden direkt am Zaun entlang geht und die anfliegenden Maschinen wenige Meter über sich »spürt«.

Seit einigen Wochen gibt es einen neuen »Spotter-Point« direkt neben der Nordwest-Landebahn. Man kommt dort mit dem Auto leichter hin und ist näher an den Flugzeugen dran. Sehr komfortabel – mit Parkplatz. Man kann – wer will – sogar den Piloten zuwinken.

 

Uwe und Nadine

Hock wird Hock’s-Restaurant Rendel (Karben)

In Rendel, einem Karbener Ortsteil (wenige Kilometer nördlich von Frankfurt) ist aus dem 100-jährigen Hock Hock’s geworden. 2013 haben Nadine Grammel und Uwe Ortgies das Lokal übernommen. Sie führen es weiter mit regionaler Küche – aber mit Pfiff.  Hessische Gerichte werden kreativ behutsam modernisiert: z. B. Presskopfcarpaccio mit Apfel-Zwiebel-Vinaigrette und Salatsträußchen für 6,70 € oder Lauwarmer Handkäse mit Cointreau abgelöscht, Birnenspalten und Pinienkernen für 6,90 €. Die Augen essen mit. Deshalb werden die Speisen liebevoll verziert – in der Hutmode würde man sagen mit einem Faszinator.

Speisen aus anderen Ländern bekommen auch eine Chance, z. B. aus Österreich (Wiener Backhendel ausgelöst und vom Margarethenhof, mit Pommes Frites dazu ein grüner Salat und hausgemachte Zitronen-Limetten-Mayonnaise 13,50 € ).

Raumgestaltung, Qualität des Essens und das Preisniveau sprechen bereits für einen Besuch. Getoppt wird dies durch einen außergewöhnlichen, leidenschaftlichen Service. Nicht nur die beiden Chefs sondern das gesamte Team gehen mit Freude auf ihre Gäste ein und versuchen, deren Wünsche zu erfüllen. Wir fühlen uns dort wie bei Freunden.

Hock’s haben wir bei einer Geburtstagsfeier kennen gelernt. Sie haben gezeigt, dass sie auch größere Veranstaltungen beherrschen.

 Klick auf Vorschaubild = Vollbild

 

 

_MG_0059_cr_300

Michael Ende – beim TheaterUmriss

Die stark industriell geprägte westliche Gutleutstraße mit dem Kraftwerk und vielen Gewerbebauten birgt einige Schätzchen – z. B. den gut versteckten romantischen Sommerhoffpark. Direkt gegenüber, auf der anderen Straßenseite, liegt ein Klinkerbau von ca. 1928, das ehemalige Verwaltungsgebäude der Druckfarbenfabrik Dr. Milchsack. Nach der Insolvenz des Betriebes werden die Produktionshallen intensiv als »Kulturfabrik« genutzt, so u. a. vom Theater  »Landungsbrücken«.

Diese Räume nutzt auch die freie Gruppe »TheaterUmriss«, die unter Leitung von Sebastian Bolitz seit ca. 2 Jahren in Frankfurt aktiv ist. Seit etlichen Jahren hat er die Idee, den vielfältigen, phantastischen, philosophischen Stoff aus Michael Endes Werken (u. a. »Die unendliche Geschichte«, »Momo«, »Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer«) auf die Bühne zu bringen. Mit »Being Pagat« (Pagat = Gaukler/Magier aus »Das Gauklermärchen«) hat er ihn mit der Theatergruppe realisiert. Zitate aus dem gewaltigen Werk von Michael Ende verweben sie voller Hingabe und Emotionen bei ihrem von Körpersprache und Mimik geprägten Spiel .

Die folgende Bildergalerie stellt Mitwirkende des Stücks vor. Die zweite Galerie zeigt Bilder aus »Being Pagat«.

Bilder zu »Being Pagat« von Stefan Chytrek – nächste Möglichkeit das Stück zu sehen: Sommerwerft in Frankfurt vom 22.7. – 7.8.2016 – zwischen Main und EZB. Wir sehen uns dort.

2 IMG_1316_cr_300

Heimat – … im Wandel | Walkmühle Wiesbaden

Jeder verbindet mit »Heimat« etwas anderes: Sicherheit, Wohlbefinden, Freunde und Familie, Verlust, …. Der Künstlerverein Walkmühle hat dieses Thema international angepackt und Künstler aus vielen Teilen der Welt zur Ausstellung »Heimat – Indentifikation im Wandel« eingeladen. Die Werke sind bis 26.6.2016 zu sehen. Ein Besuch lohnt sich bestimmt auch danach. Der Ort hat einen ganz besonderen Charakter – ruppiger als man es von Wiesbaden gewohnt ist.  Das Programm des Künstlervereins besticht durch sein Niveau und seine Vielfalt.

Die Erläuterungen der Bilder sind teilweise Zitate aus Texten von Stefanie Blumenbecker (Ausstellungskatalog). Die Ausstellung umfasst deutlich mehr Künstler und Werke als hier gezeigt.

Klick auf Vorschaubild = großes Bild

Antagon auf dem Römerberg

Nacht der Museen. Direkt neben Justitia tauchen eigenartige Wesen auf, um mit »Zukunftserinnerungen« Denkanstöße zu geben.

»… mit verspielt-mythischen und feurig-dynamischen Momenten beschäftigt sich antagon  mit dem Wechselspiel von Tradition und Moderne – was bleibt bestehen in einer Zeit, in der das Leben immer schneller abläuft? Der historisch bedeutende Römer, der im Rahmen der Altstadt-Neustrukturierung selbst dem Wandel der Zeit unterliegt, ist der perfekte Ort auf der Suche nach Antworten.«

Aktueller Tipp: Vom 14. – 17.5.2016, 20:30 Uhr wird das Stück »Package« in der Antagonhalle, Ffm, Orberstr. 57 gespielt. Mit Anzügen »uniformierten« Menschen wird tänzerisch der Spiegel vorgehalten. Choreografie: Shusaku Takeuchi. Weitere Infos: antagon.de

Tourbus

Antagon – was ist das?

Viele Frankfurter haben sie zwar schon gesehen – mit ihren phantsievollen Stelzenauftritten,  aber nur wenige kennen sie wirklich, obwohl sie bereits seit 25 Jahren existieren – die internationale Theatergruppe Antagon. Ich kannte zwar den Namen, hatte jedoch keine Vorstellung, was sich hinter Antagon verbirgt.

Also nichts wie hin. Erster Eindruck bei trübem Frankfurter Wetter: alles ziemlich trist und zunächst abweisend. Dann die Überraschung: Ich wurde mit offenen Armen empfangen. In den Gesprächen wurde die Freude und Leidenschaft am Schauspiel spürbar. Larissa aus der Verwaltung hat mir alle Einrichtungen inklusive der Kellerwerkstätten gezeigt. Ein Teil der Antagonhalle wird für Proben, Aufführungen und Workshops genutzt. Ein anderer Teil ist mit Schwingboden ausgerüstet und wird u. a. für Tanztraining genutzt. Die Halle ist mit professioneller Bühnentechnik ausgestattet. Alles ist mobil, weil sehr oft auf Straßen und Plätzen und im Ausland gespielt wird.

Das Wichtigste sind jedoch die Schauspieler – aus vielen Ländern, u.a. Brasilien, Iran, Chile, Litauen, Finnland, Italien … – mit allen Reizen der kulturellen und sprachlichen Vielfalt. Die Menschen in der folgenden Galerie habe ich zufällig dort getroffen. Sie leben überwiegend auf dem Gelände miteinander. Nicht alle haben eine Schauspielausbildung aber alle sind hochmotiviert und arbeiten intensiv an ihren Fähigkeiten. Die Stücke werden gemeinsam entwickelt und ausgearbeitet, zusammen mit Regisseuren und Dramaturgen. Es herrscht eine offene freundliche Atmosphäre.

Beste Gelegenheit, Antagon und viele andere freie Theatergruppen kennen zu lernen, ist die Sommerwerft in Frankfurt vom 22.7. – 7.8.2016 – bei der EZB – neben dem Restaurant Oosten.