IMG_8923k_cr Brigitte Reich_300

Alles so schön bunt – Ausstellung des Kunstvereins Bad Vilbel

Bunt ist meine Lieblingsfarbe (Walter Gropius). Einfach bunt – so sollten die Werke für die Ausstellung des Kunstvereins in der »Galerie Alte Mühle« nicht werden. Jeder Künstler hatte die Vorgabe, eine Farbe seiner Wahl zu variieren und dabei ihren emotionalen Gehalt herauszuarbeiten. Bunt wurde die Ausstellung durch die Farbwahl der teilnehmenden Künstler – alles Mitglieder des nun seit 20 Jahren bestehenden Vereins.

Die folgenden Bilder zeigen eine kleine subjektive Auswahl.

Klick auf Vorschaubild = großes Bild

00 diving arch IMG_6729k_cr_300

»Ungeheuer von Loch Ness« – in Frankfurt

Viele kommen zum Opernplatz und genießen den wunderbaren Blick auf die »Alte Oper« mit dem Lucae-Brunnen und sind damit rundum zufrieden. Es lohnt sich jedoch, an der linken Seite des Gebäudes vorbeizugehen. Vor uns tut sich die Häuserschlucht der »Welle« auf, die seit 2003 mit ihrer markanten Front um Sympathie wirbt. Da der Besucheransturm zunächst eher zurückhaltend war, hat der Eigentümer noch einmal ordentlich Geld in die Hand genommen und das bekannte Architekturbüro schneider + schumacher beauftragt, den Platz attraktiver zu gestalten, zum Aufenthalt einzuladen und bleibende Eindrücke zu schaffen. Von schneider + schumacher stammt u. a. auch die Bebauung des Westhafens.

Seit 2015 windet sich überdimensionale Kunst (laut s+s »Pragmatische Poesie«) aus Aluminium zwischen den beiden Häuserreihen. Sie tragen Namen wie diving arch (7 m), glorious arch (18 m), joyful wave (7 m), flowing wave und chill-out-wave. Also für jeden etwas. Mit etwas Phantasie drängt sich das Bild des Ungeheuers von Loch Ness auf.

Aus 358 Platten (6 x 1,5 m x 15 mm) mit einem Gesamtgewicht von 100 Tonnen wurden die Pläne in der Werkstatt der Arnold AG (Friedrichsdorf) umgesetzt. Dieses Unternehmen arbeitet auch für den weltbekannten Künstler Jeff Koons. 49 PJ Escobio The Loft IMG_6759_cr_300Entstanden ist tatsächlich etwas Einmaliges, Dramatisches. Zwischen dem Guss-Asphalt, der fließendes Wasser darstellen soll, laden Grünflächen mit Adirondack Chairs zum Entspannen ein.

Gastronomie gibt es natürlich auch. So kann man bei dean & david u. a. Salate, Currys, Sandwiches, frische Säfte bekommen, espressamente illy lädt ein zu italienischem Kaffee und Kuchen, Eat & Read (Kiosk, Wasserhäuschen, Convenience-Shop?) bietet Zeitungen, Magazine, Snacks und Drinks, Chillers ist bekannt für seine schmackhaften Burger und Chickenwings. Im nächsten Jahr werden weitere Lokale dazukommen. Ein Besuch lohnt sich schon jetzt – auch wenn die Außengastronomie in den kommenden Wochen eher selten genutzt werden kann.

Klick auf Vorschaubild = großes Bild

 

 

IMG_8032 Clemens Stragulla Undine II_300

Massenheim – Auenkunst 2016/2017 – Eine Ausstellung in Bewegung

In den Auen am beliebten Rad- und Fußweg entlang des Erlenbachs gibt es seit 2007 außergewöhnliche Kunst zu entdecken. VILBELART mit dem Ehepaar Schülein hat damals die Ausstellung gestartet, mit jährlich wechselnden Exponaten. Die diesjährige Auflage wurde nun erstmals von der Kunsthistorikerin Dr. Astrid Jacobs kuratiert. Sie ist hier gut bekannt durch viele Auenkunst-Führungen in den letzten Jahren.

Das Motto »Eine Ausstellung in Bewegung« will darauf hinweisen, wie man die Kunstwerke entdecken soll: durch umrunden, schauen und berühren – auch darauflegen oder sie bewegen. Den Flyer zur Ausstellung kann man hier herunterladen.

Die folgenden Bilder zeigen vor allem die neuen Skulpturen.

Startpunkt: Bad Vilbel-Massenheim, Breite Straße / Harheimer Weg (beim Friedhof) – Weg am Erlenbach nach Norden –
oder Mühlstraße / An der Pfingstweide.

Klick auf Vorschaubild = großes Bild

IMG_6800_cr_300

Urban Sketching – nun auch in Bad Vilbel

Künstler des Bad Vilbeler Kunstvereins waren in der Stadt unterwegs, um Eindrücke vor Ort zu skizzieren. Eigentlich nichts Neues. Maler arbeiteten auch in der Vergangenheit nicht nur im Atelier, sondern haben sich gelegentlich ins Freie gewagt. Besoners ausgeprägt war das im 19. Jahrhundert – die Pleinairmalerei (malen im Freien) wurde als Befreiung von der Enge des Ateliers empfunden.

»Urban Sketching« wurde 2007 vom Journalisten Gabriel Campario in Seattle initiiert. Neu an dieser Bewegung ist, dass sie sich sehr schnell über soziale Medien weltweit verbreitet. Die Idee: Orte spontan skizzieren und das wirkliche Leben einfangen. Dabei versucht man, auch Gedanken der Passanten aufzunehmen. Die Werke sollen mit anderen Künstlern und der Öffentlichkeit »geteilt« werden.

Die folgenden Bilder zeigen eine kleine Auswahl der sehr unterschiedlichen Werke. Es lohnt sich der Besuch. Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten des Rathauses zugänglich (voraussichtlich bis Ende 2016).

Klick auf Vorschaubild = großes Bild

 

 

Untertor_300

Römer in Marköbel

Marköbel? Wo?

Ein nettes Örtchen (inzwischen Teil von Hammersbach) 45 Minuten östlich von Frankfurt, 15 km nördlich von Hanau – gerade noch im Main-Kinzig-Kreis gelegen. Hier schnitten sich der historische Handelsweg »Hohe Straße« (von Frankfurt nach Leipzig) und der Limes. Um diese Straße kontrollieren zu können und wohl auch wegen der möglichen Einnahmen, errichteten die Römer dort ein recht großes Kastell (etwa so groß wie die Saalburg). Leider sind nur noch Spuren zu erkennen. Die Forschung stützt sich vor allem auf Bodenfunde.

Sehenswert sind entlang der Hauptstraße Untertor, ev. Kirche, altes Rathaus, Turm des Obertors, etwas abseits auch der jüdische Friedhof und die Rekonstruktion des Limes.

Wer mehr erfahren möchte, findet eine sprudelnde Wissensquelle im »Verein für Kultur und Geschichte Hammersbach«. Herzlichen Dank an Hartmut Schneider für die lebendige und informative Führung.
Wikipedia liefert hier konzentrierte Infos.

Für alle, die weniger an der Vergangenheit sondern mehr an den Freuden der Gegenwart interessiert sind: einen Ausflug wert sind das Weinhaus Hagenfeld und der Kastanienhof (eher im Sommer).

Klick auf Vorschaubild = großes Bild

 

23 Hubert Gloss IMG_6581_cr_300

Wasserhäuschen – bedrohte Art in Frankfurt

1863 wurden die ersten Wasserhäuschen in Frankfurt genehmigt und haben seitdem eine ständige »Häutung« erlebt. Im Angebot zunächst nur Wasser – später »Minikaufhaus« für alle Lebenslagen mit Öffnungszeiten deutlich über den Bestimmungen des Ladenschlussgesetzes (wer erinnert sich noch – es galt bis 2003/2006). Seit der allgemeinen Erweiterung der Öffnungszeiten müssen diese Wasserhäuschen (Trinkhallen, Kioske) dem Druck der übermächtigen Einzelhandelsketten, Tankstellen und der kommunalen Bürokratie standhalten. Viele sind inzwischen gescheitert oder wurden von ihrem Platz verdrängt. Der verbliebene Rest kämpft leidenschaftlich ums Überleben, mit vielfältigen Ideen.

Während lange Jahre eher problematische Kunden die Szene bestimmten, gab es in den letzten Jahren einen deutlichen Wandel. Zunehmend entdecken die Anwohner den Charme dieses Treffpunkts. Jedes Wasserhäuschen hat seinen eigenen Charakter – stark von der individuellen Persönlichkeit des Inhabers geprägt.

Der Umgang mit dieser sehr frankfurterischen Einrichtung ist unkompliziert. Man geht einfach hin und wartet, was passiert. Man kann sich aber auch mit »professioneller Hilfe« nähern. Wir haben an einer Führung mit Hubert Gloss teilgenommen. Da sich unsere Tour quer durch Frankfurt bewegte, sind wir überwiegend mit Bus und Tram gefahren.

Weitere Infos bei Wasserhäuschen.eu  und bei Facebook Linie 11

Klick auf Vorschaubild = großes Bild

IMG_4408_cr_300

Sommerwerft 2016 – leider schon vorbei

Zum Schluss zeigte Antagon mit »Package« den Irrsinn der Arbeitswelt – mit furiosen Acts und Effekten. Wir drücken den Machern die Daumen, dass sie mit schwarzen Zahlen abschließen konnten und hoffen, dass sie im nächsten Jahr wieder die (27.) Sommerwerft auf die Beine stellen.

Spektakel in Frankfurt – Sommerwerft startet in 15. Saison

Ein buntes Völkchen aus fantasievollen Gestalten – Künstler u. a. mit russischen, südamerikanischen, spanischen und natürlich auch deutschen Wurzeln, traf sich am Goetheplatz. Mit Maskerade, Musik und Tanz fanden sie ein passendes internationales Publikum, das sich gerne beim Shoppen unterbrechen ließ und begeistert zum Handy griff. Nach einem »Demonstrationszug« zum Römer – mit starker Polizeibegleitung (2 Motorräder, 5 Mannschaftswagen bei ca. 50 »Demonstranten«!) ging es am Sommerwerftgelände mit dem Programm los. Bis 7. August werden Musik, Theater, Workshops und Film geboten – für Erwachsene und Kinder. Das Ganze wird von »Protagon – Freunde und Förderer freier Theateraktion« mit vielen ehrenamtlichen Helfern gestemmt. Der beträchtliche finanzielle Aufwand wird aus Spenden, Mitgliedsbeiträgen, Einnahmen aus Essens- und Getränkeverkäufen finanziert. Aus öffentlichen Töpfen kommt auch etwas – es könnte mehr sein! Die neue Stadtregierung will künftig das Budget für unabhängige Kunst aufstocken. Vielleicht kommt auch etwas bei der Sommerwerft an? Die neue Stadträtin Ina Hartwig hat hoffentlich ein Herz für diese gewaltige kreative Quelle, besonders in einer Zeit, in der das Fremde zunehmend als bedrohlich empfunden wird.

Leider kann ich in den nächsten Tagen nicht dabei sein. Nächster Bericht ab 2.8.

Klick auf Vorschaufbild = großes Bild

00 IMG_2630_cr_200

Fechenheim | Kunstaktionen – Aktionskunst

Der Verein PolymerFM vergibt jährlich Stipendien an Kinder bzw. Jugendliche zwischen 11 und 20 Jahren.  Am 9.7.2016 zeigten die Stipendiaten 2015/16 ihre Werke, die unter dem Motto »Kunstaktionen – Aktionskunst« standen. Sie haben mit viel Freude und Einsatz gemeinsam Mobile für die Straßenlaternen in der Straße Alt Fechenheim entworfen und mit kunstvoll gestalteten mobilen Müllbehältern den Dialog mit den Passanten in Fechenheim gesucht. Die Konzepte wurden gemeinsam erarbeitet und künstlerisch umgesetzt. An ihrer Seite stand Sabine Lauer von »DAS KUNSTBÜRO«. Sie hat die Mädchen (Jungs waren dafür nicht zu gewinnen) motiviert und inspiriert. Die Gespräche mit den Fechenheimern zum Thema Müll waren eine besondere Herausforderung. Galt es doch, »Fremde« anzusprechen und sein Anliegen »zu verkaufen«. In einigen Fällen mussten zunächst Verständnisprobleme überwunden werden. Bemerkenswert ist, dass etliche Mädchen ausländische Wurzeln haben. Sie kommen aus kroatischen, marokkanischen, kurdischen Familien – sind aber erkennbar hier angekommen.

Nun beginnt die nächste Runde mit dem Motto »Enkaustik | Kunst mit Wachs«. (Enkaustik = malen mit Wachs). Interessenten finden weitere Infos hier.

 

FRA Nordwest – zum Greifen nah

Tonnenschwere Flugzeuge schweben scheinbar federleicht heran und setzen »sanft« auf – der Traum vom Fliegen – aus nächster Nähe zu erleben.

Viele kennen den Aussichtspunkt bei der Fußgängerbrücke Zeppelinheim neben der A5 (Anfahrt mit S-Bahn – Station Zeppelinheim). Besonders beeindruckend, wenn man von dort aus nach Norden direkt am Zaun entlang geht und die anfliegenden Maschinen wenige Meter über sich »spürt«.

Seit einigen Wochen gibt es einen neuen »Spotter-Point« direkt neben der Nordwest-Landebahn. Man kommt dort mit dem Auto leichter hin und ist näher an den Flugzeugen dran. Sehr komfortabel – mit Parkplatz. Man kann – wer will – sogar den Piloten zuwinken.